Spiegelglatte Aufklärung

Es ist doch immer wieder erstaunlich, pill wie wenig man über seinen Staat weiss. So kam es, daß der werte Autor dieser Zeilen gerade im Spiegel 7/2007 über den Kampf Lothar Bindings wider dem Raucherkomplott, welches die Regierung unterwandert hat, las, als ihm erläutert wurde, wie man als Mitglied des Bundestags denn so handeln kann:

Wenn Binding „man“ sagt, meint er „ich“, denn wer kann schon etwas tun, wenn nicht ein Mitglied des Deutschen Bundestags? Zwei Möglichkeiten haben Abgeordnete: Sie können im Bundestag einen Fraktionsantrag stellen, das ist ein Auftrag einer Fraktion an die Regierung, und in einer Koalitionsregierung wird dann meistens ein Koalitionsantrag daraus.

So beschreibt es der Autor des Artikels, und das klingt doch nach einer vernünftigem Methode in einem ordentlich funktionierendem politischem System?

Die andere Methode hindes kling noch viel erzsozialer:

Sie können auch einen Gruppenantrag stellen, das ist eine Stufe darunter und meistens zu niedrig angesiedelt im Berliner Spiel; Gruppenanträge verfassen Abgeordnete, die daran glauben, dass Politik dem gesunden Menschenverstand folgt.

Also wird natürlich jeder Politiker so einer Maßnahme zustimmen, da haben sich unsere vorbildlichen erzdemokratischen Beschützerstaaten damals sicher etwas bei gedacht.

Doch gibt es etwas Einleuchtenderes als den Schutz der Bevölkerung?

Autor: Tobias Wolter

Der Autor dieses Blogs fällt in die Kategorie jener seltsamen Menschen, die viel zu viel Zeit vor dem Computer verbringen, und ist somit auch in sozialer Hinsicht etwas anders gepolt als die meisten Menschen in dieser schönen neuen Welt, welche seine Heimat darstellt — daher auch der Titel des Blogs. Ganz dem Cliché folgend hat sich der Autor im Lauf seines Lebens schon einigen seltsamen Entscheidungen hingegeben, welche nicht ganz zeitgemäß scheinen, zum Beispiel den Verzicht auf eine gute Abiturnote zu Gunsten der eigenen Freizeit, die Ableistung des Wehrdienstes bei der Bundeswehr, im Gegensatz zur Annahme der Fluchtmöglichkeiten des Wehrersatzdienstes, und dem Studium der Mathematik an der Universität zu Köln. Zu finden ist er derzeit in Hürth bei Köln, wo er es immer noch nicht geschafft hat, durch exzessives Verlinken der Wikipedia sich sponsorn zu lassen.

Kommentar verfassen