Raucherambulanz

Sie prägen die industrialisierte Landschaft dieses Landes, order ein Zeichen dafür, here daß trotz aller Bemühungen zum Wohle der Umwelt und der Gesundheit ultimativ sinnlos sind, wenn der Mensch selber solche Wahrzeichen der Verschmutzung zulässt. Wie sie in der Landschaft herumstehen, in den Himmel ragend und rauchend, eine sehr inspirierende Ansicht für viele. Sie sind sogar gesundheitsschädlicher als die Autos, die heute auf deutschen Straßen fahren. Die Rede ist von den fünf bis sechs Fuß hohen mobilen Pestträgern, den Rauchern.

Das Rauchen ist nach dem Alkohol des Deutschen beliebteste Droge, und in seinem Effekt ebenso ebenso verheerend. Sehr viele Leute entwickeln eine Sucht, was vor allem darin begründet liegt, daß es legal und inzwischen sogar sozial akzeptiert ist, zu rauchen.

Was nichts daran ändert das eine verdammte Schweinerei und Umweltbelästigung ist. Wenn die Leute Alkohol trinken oder einigere interessantere Drogen wie THC zu sich nehmen gefährden sie wenigstens nicht unmittelbar die Leute um sie drumherum. Raucher hingegen schädigen nachträglich ihre eigene Gesundheit sowie jene der ihn Umgebenden, und tun dies zunehmendst ohne die geringste Rücksicht auf die anderen Leute, die um sie herum unterweg sind.

So ergeht es einem zum Beispiel häufig an Straßenbahnhaltestellen. Der Mensch an sich hat ja im allgemeinen ein Problem damit, still zu stehen. Von daher bewegt man sich viel. Das Problem an der Sache ist … als Raucher bewegt man sich dann mit der Zigarette in der Hand. Und das nervt den gemeinen Nichtraucher, denn der wandelnde Schlot verfolgt einen dann ja quasi über die ganze Haltestelle. Es bleibt einem also nur die Flucht von der Haltestelle oder in die nächstbeste Bahn, in der Hoffnung, daß man an der nächsten Station problemlos umsteigen kann, ohne von Rauchern belästigt zu werden.

Natürlich ist nicht jeder wartende Raucher mobil; recht viele sogar sind stationär, von daher muß man höchstens einmal durch ihren Rauch laufen. Wenn man denn gerne steht; der gemeine Raucher setzt sich nämlich faul auf die Sitzgelegenheiten bei den überdachten Bereichen lang, wo sich der Rauch wunderbar ohne große Luftzirkulation zu einer Rauchglocke unterhalb der Decke ausbreitet. Ekelhaft. Und absolut asozial, da sich selten genug Raucher unter dem Dach zusammenrotten, um eine geschlossene Gesellschaft zu bilden, sondern einfach nur alle anderen dazu bringen, sich nicht hinsetzen zu können. Welches natürlich nicht angenehm ist, wenn man zum Beispiel zu der immer größer werdenden Ausnahme angehört, die lesen will, und dann dazu gezwungen wird, dies im Stehen zu tun.

Von daher: Rauchen sollte als BtM gehandelt werden und demgleich striktere Richtlinien implementiert sehen.

Ja, das ist eine Hasstirade.

Autor: Tobias Wolter

Der Autor dieses Blogs fällt in die Kategorie jener seltsamen Menschen, die viel zu viel Zeit vor dem Computer verbringen, und ist somit auch in sozialer Hinsicht etwas anders gepolt als die meisten Menschen in dieser schönen neuen Welt, welche seine Heimat darstellt — daher auch der Titel des Blogs. Ganz dem Cliché folgend hat sich der Autor im Lauf seines Lebens schon einigen seltsamen Entscheidungen hingegeben, welche nicht ganz zeitgemäß scheinen, zum Beispiel den Verzicht auf eine gute Abiturnote zu Gunsten der eigenen Freizeit, die Ableistung des Wehrdienstes bei der Bundeswehr, im Gegensatz zur Annahme der Fluchtmöglichkeiten des Wehrersatzdienstes, und dem Studium der Mathematik an der Universität zu Köln. Zu finden ist er derzeit in Hürth bei Köln, wo er es immer noch nicht geschafft hat, durch exzessives Verlinken der Wikipedia sich sponsorn zu lassen.

Ein Gedanke zu „Raucherambulanz“

  1. Besonders beliebt: Nichtraucher steht im Kreis mit Rauchern und unterhält sich. Er wird zugequalmt und ändert seine Position im Rund daraufhin derart, daß der Wind ihm nicht mehr den Qualm entgegenbläst.
    Er kann fast sicher sein, daß daraufhin auch die Raucher ihre Positionen wechseln und er wieder voll drin steht. Die machen das sicher nicht absichtlich, aber es passiert immer wieder. Warum auch immer. Ich verstehe das einfach nicht.

    Ich würde das Raucherproblem ja nicht als BtM anpacken, sondern mal überlegen lassen, ob man das Zuqualmen von Nichtrauchern nicht einfach als Körperverletzung werten und verfolgen kann.

    Da würde man natürlich ein wenig Rechtsprechung drumrum entwickeln müssen, daß nicht jeder Raucher sofort Täter wird, nur weil plötzlich und überraschend ein Nichtraucher dazukommt, aber im großen und ganzen…

    Und warum sollte das nicht gehen? Es gab ja im Usenet auch schon Diskussionen, deren Quintessenz war, daß ggf. Notwehr gegen Raucher zulässig ist (Raucher im Nichtraucherabteil) und ähnliche Konstellationen.

Kommentar verfassen