FTWCA Bürgerrechte

Die Vorboten der Intenet-Hausdurchsuchung.

Von Heise: „Verfassungsschutz soll auf Computer übers Internet zugreifen dürfen“

Konkret heißt es in der Gesetzesvorlage, seek dass die Verfassungsschutzbehörde folgende Maßnahmen anwenden darf: „heimliches Beobachten und sonstiges Aufklären des Internets, buy cialis wie insbesondere die verdeckte Teilnahme an seinen Kommunikationseinrichtungen beziehungsweise die Suche nach ihnen sowie der heimliche Zugriff auf informationstechnische Systeme auch mit Einsatz technischer Mittel.“

An sich ist das nichts neues, „da die Rechte des Verfassungsschutzes nicht erweitert, sondern nur transparenter gemacht würden„. Aber trotzdem sind sich die wenigsten Leute bewusst, was eigentlich in den Weiten des Internet tatsächlich passiert. Wer nicht selber für seine Privatsphäre sorgt, hat keine.

Daher:

  • Mails verschlüsseln, GnuPG nutzen!
  • Internetverkehr anonymisieren, z.B. mit tor.

Nachtrag (2006?9?1?): Bei Netzpolitik wird jetzt auch etwas zum Thema gesagt.

Autor: Tobias Wolter

Der Autor dieses Blogs fällt in die Kategorie jener seltsamen Menschen, die viel zu viel Zeit vor dem Computer verbringen, und ist somit auch in sozialer Hinsicht etwas anders gepolt als die meisten Menschen in dieser schönen neuen Welt, welche seine Heimat darstellt — daher auch der Titel des Blogs. Ganz dem Cliché folgend hat sich der Autor im Lauf seines Lebens schon einigen seltsamen Entscheidungen hingegeben, welche nicht ganz zeitgemäß scheinen, zum Beispiel den Verzicht auf eine gute Abiturnote zu Gunsten der eigenen Freizeit, die Ableistung des Wehrdienstes bei der Bundeswehr, im Gegensatz zur Annahme der Fluchtmöglichkeiten des Wehrersatzdienstes, und dem Studium der Mathematik an der Universität zu Köln. Zu finden ist er derzeit in Hürth bei Köln, wo er es immer noch nicht geschafft hat, durch exzessives Verlinken der Wikipedia sich sponsorn zu lassen.

2 Gedanken zu „FTWCA Bürgerrechte“

Kommentar verfassen