USA untersagt Veröffentlichung von Alben mit elf Stücken

Wie ich söben erfahren habe hat die Regierung der Vereinigten Staaten ein Gesetz verabschiedet, welches die RIAA dazu zwingt, Alben mit genau elf Titeln auf der Scheibe nicht zu veröffentlichen. Der Gesetzesvorwurf wurde unisono vom US-Senat verabschiedet.

Der Hintergrund ist folgender: da inzwischen auch die amerikanische Regierung die Popularität von digitalen Musikdateien bemerkt hat, und mit dem Aufschwung von legalen Onlinemusikhandel mit z.B. iTunes es nun auch bei der gemeinen Bevölkerung verstärkt an Verbreitung befindet, muss man sich natürlich um die darin verwendeten Technologien Sorgen machen. In einer gezielten Kurzzeitstudie hat das US-amerikanische Department of Homeland Security die verschiedenen Audioformate und der dazu im Internet kursierenden Zusatztools genauer betrachtet, und ist zu einem erschreckenden Ergebnis gekommen: ID3v2 wurde von Terroristen der mittelöstlichen Al Qaida zumindest mitentwickelt.

Die Experten fanden bei den noch lebenden verhafteten feindlichen Kämpfern diverse MP3-Dateien mit einem ID3v2-Tag, welche von diversen elfstückigen Alben kam und davon der neunte Titel waren. Als sich die Fahnder dann die Notation genauer betrachteten, bemerkten sie, dass „Track 9 of 11“ in einem ID3v2-Tag als „9/11“ gespeichert wurde. Befragungen der Inhaftierten in Camp Delta, Guantánamo Bay, ergaben, daß diese Dateien tatsächlich zur Planung und terminlichen Koordination von terroristen Anschlägen benutzt wurden oder werden sollten; die Länge der Stücke diente dabei als eine Art Countdown.

Als Reaktion darauf empfahl das DHS den Geheimdiensten, noch genauer die Veröffentlicher von Alben mit genau elf Stücken zu untersuchen, und fanden heraus, dass vornehmlich ausländische Künstler elf Titel auf ihren Alben haben würden – gute amerikanische Künstler wären auf das Publikum und die Aufmerksamkeitsspanne in den Vereinigten Staaten angepasst und hätten demgemäß weniger als elf Einzeltitel auf den Scheiben.

Um eine effektive Verbreitung dieser skandalösen Koordinationstechnik zu verhindern beschloß der US-Senat daher, alle künftigen Alben mit elf Titeln von der veröffentlich abzuhalten. Die RIAA versuchte, gegenzulenken, indem sie zuerst Anfing, „4’33“ als einen zwölften Titel an die Alben anzuhängen, aber die daraus resultierende Verdopplung des Einkaufspreises ob der Doppellizens mit einem anderen Künstler schrecke selbst den US-amerikanischen Konsummarkt zu sehr ab, als daß sich dies zu einer solchen Veränderung bereit erklären würde.

Meine Meinung dazu: Amerikaner mal wieder, aber was will man machen.

Autor: Tobias Wolter

Der Autor dieses Blogs fällt in die Kategorie jener seltsamen Menschen, die viel zu viel Zeit vor dem Computer verbringen, und ist somit auch in sozialer Hinsicht etwas anders gepolt als die meisten Menschen in dieser schönen neuen Welt, welche seine Heimat darstellt — daher auch der Titel des Blogs. Ganz dem Cliché folgend hat sich der Autor im Lauf seines Lebens schon einigen seltsamen Entscheidungen hingegeben, welche nicht ganz zeitgemäß scheinen, zum Beispiel den Verzicht auf eine gute Abiturnote zu Gunsten der eigenen Freizeit, die Ableistung des Wehrdienstes bei der Bundeswehr, im Gegensatz zur Annahme der Fluchtmöglichkeiten des Wehrersatzdienstes, und dem Studium der Mathematik an der Universität zu Köln. Zu finden ist er derzeit in Hürth bei Köln, wo er es immer noch nicht geschafft hat, durch exzessives Verlinken der Wikipedia sich sponsorn zu lassen.

3 Gedanken zu „USA untersagt Veröffentlichung von Alben mit elf Stücken“

  1. Das ist doch ein Hoax, oder?

    naja, mein mp3player hat menus, wo oben immer X/Y steht …
    rate mal, welche Nummer die Löschen funktion hat?

    9/11 … irgendwie makaber … vieleicht gibts die Verschwörung ja doch ;-)

Kommentar verfassen