Irak und die Nachrichtengewinnung

Exklusivblogging für regierungsfreundliche Kriegsblogger?

Netzpolitik.org meldete letztens, see daß die Armee der Vereinigten Staaten damit angefangen hätte, gezielt Blogschreiber anzuheuern, damit diese tolle Nachrichten[tm] über den Irakkrieg an die Öffentlichkeit zu bringen.

„The Army believes that military blogs are a valuable medium for reaching out to soldiers.“ (SourceWatch)

Eine zivile Firma verwaltet scheinbar die Verteilung der „exklusiven Informationen“, die den Bloggern versprochen werden, wenn sie sich denn für die Armee der US einsetzen wollen, wobei angeblich keine Verpflichtung bestünde, daß man darüber auch wirklich schreibt. Mir fallen bei der ganzen Sachen wirklich keine Worte ein – das amerikanische Militär heuert über Mittelsmänner Leute an, die ihre eigenen Taten (in einem lobenden Licht..) in die Welt verbreiten? Wo kommen wir denn da hin? Die Bundeswehr macht ihre Presse noch selber, und alles Gute wie Schlechte sickert eh in die Medien durch, wenn man Fälle wie den Major, der den Befehl verweigerte, Software für den Irak-Krieg zu programmieren, und der Grundausbildungseinheit in Coesfeld 2004 bedenkt.

Wozu man (bzw. der Autor) aber viel zu leicht Verbindungen ziehen kann ist das (angeblich zerschlagene) Office of Strategic Influence der US-Regierung. Wir erinnern uns: das OSI sollte auf strategischer Ebene dafür sorgen, daß für die Regierung vorteilhafte Informationen in den (zukünftigen) Einsatzgebieten der Armee verbreitet werden, um so die Bevölkerung der Zielländer positiv gegenüber den Invasoren zu beeinflußen (was, wie man wohl inzwischen sehen kann, nicht ganz funktionierte). Inwieweit die Aktivitäten dieser Propagandainstitution auf das Zielgebiet beschränkt waren und ob sie noch immer im Hintergrund der Regierung agiert, weis man nicht zu sagen.

Und nun hat man auf einmal eine Firma, die mittelsmännisch agiert und „exklusive Informationen“ zur Berichterstattung über die Army in einem scheinbar verlockenden Paket für amerikanische Blogger, besonders solche, die sich auf das Militär spezialisieren, auffordert…

Autor: Tobias Wolter

Der Autor dieses Blogs fällt in die Kategorie jener seltsamen Menschen, die viel zu viel Zeit vor dem Computer verbringen, und ist somit auch in sozialer Hinsicht etwas anders gepolt als die meisten Menschen in dieser schönen neuen Welt, welche seine Heimat darstellt — daher auch der Titel des Blogs. Ganz dem Cliché folgend hat sich der Autor im Lauf seines Lebens schon einigen seltsamen Entscheidungen hingegeben, welche nicht ganz zeitgemäß scheinen, zum Beispiel den Verzicht auf eine gute Abiturnote zu Gunsten der eigenen Freizeit, die Ableistung des Wehrdienstes bei der Bundeswehr, im Gegensatz zur Annahme der Fluchtmöglichkeiten des Wehrersatzdienstes, und dem Studium der Mathematik an der Universität zu Köln. Zu finden ist er derzeit in Hürth bei Köln, wo er es immer noch nicht geschafft hat, durch exzessives Verlinken der Wikipedia sich sponsorn zu lassen.

Kommentar verfassen