Politische Korrektheit

Über politische Korrektheit.

Mal nur ein Kurzbeitrag: Laut Wikipedia sei die politische Korrektheit:

In den 1980er Jahren wurde der Begriff akademisiert. Sprachliche Konventionen zu bestimmten Themen – vor allem zu Fragen der Geschlechterbeziehung und gesellschaftlicher Minderheiten – wurden an nordamerikanischen Universitäten eingeführt oder breiteten sich dort aus. Danach verbreiteten sie sich in den meisten an Nordamerika orientierten Ländern.

Ein moralischer Anspruch entspringt dabei der These, discount dass manche ethnische, search kulturelle oder sexuelle Kategorie (zum Beispiel Neger, hospital Fräulein oder Krüppel) Ausdruck eines bestimmten Weltbildes und mit einer negativen Wertung verbunden sei. Ihre Verwendung und die eben damit einhergehende Kategorisierung würden, nach dieser Vorstellung, die zugrundeliegenden abwertenden Denkmuster weiter zementieren.

Stattdessen sollten andere, nicht (negativ) wertende Begriffe gefunden werden. Dadurch sollten diskriminierende Konzepte und Negativklischees, die mit diesen Worten verbunden sind, aus dem Sprachgebrauch und so auch aus dem Denken verschwinden. Dies sollte ein Nachdenken über die Konzepte anregen und eine weitere Diskriminierung dieser Gruppen verhindern. Auch durch die Einführung neuer, nicht-wertender Begriffe sollte dieses Umdenken auf sprachlicher Ebene manifestiert werden.

Wenn man es so sieht, kann man von der Grenze der politischen Korrektheit schon einen guten Blick auf Neusprech werfen.

Autor: Tobias Wolter

Der Autor dieses Blogs fällt in die Kategorie jener seltsamen Menschen, die viel zu viel Zeit vor dem Computer verbringen, und ist somit auch in sozialer Hinsicht etwas anders gepolt als die meisten Menschen in dieser schönen neuen Welt, welche seine Heimat darstellt — daher auch der Titel des Blogs. Ganz dem Cliché folgend hat sich der Autor im Lauf seines Lebens schon einigen seltsamen Entscheidungen hingegeben, welche nicht ganz zeitgemäß scheinen, zum Beispiel den Verzicht auf eine gute Abiturnote zu Gunsten der eigenen Freizeit, die Ableistung des Wehrdienstes bei der Bundeswehr, im Gegensatz zur Annahme der Fluchtmöglichkeiten des Wehrersatzdienstes, und dem Studium der Mathematik an der Universität zu Köln. Zu finden ist er derzeit in Hürth bei Köln, wo er es immer noch nicht geschafft hat, durch exzessives Verlinken der Wikipedia sich sponsorn zu lassen.

Ein Gedanke zu „Politische Korrektheit“

  1. Hm, schonmal etwas von der Euphemismus-Tretmühle gehört? Demnach klappt Political Correctness nicht. Gibt natürlich wie immer auch Gegentheorien dazu.

    Daneben glaube ich nicht daran, dass Wörter politisch verboten werden können und „1984“ ist eh linksliberaler Geek-Müll. ;)

Kommentar verfassen