Transparenz, Spielzeug der Kinder

Spielerei mit X.org.

Nachdem ich gerade eben mal danach geguckt habe, treatment was ich dafür brauche, mind habe ich auch Prompt die Transparenz unter meinem X.org auf skadi zum Laufen bekommen (vorsicht, generic groß):

Screenshot showing off the transparency feature of X.org

Es gibt nur einen Nachteil: es ist mal so richtig lahm. Mein X.org läuft mit dem ATi-Treiber von X.org selber – ich weiß nicht, inwiefern der eine Hardwarebeschleunigung der Grafikkarte ausnutzt. Aber auf einem 1.8 GHz AMD64 sollte man ja schon erwartet, dass im Zweifelsfalle der Prozessor mal eben unter die Arme greifen könnte. Tut er wohl nicht.

Wenn diese tolle Eigenschaft auch ganz nett aussehen mag: wer will das (selbst, wenn es flüssig läuft) ernsthaft benutzen?

Autor: Tobias Wolter

Der Autor dieses Blogs fällt in die Kategorie jener seltsamen Menschen, die viel zu viel Zeit vor dem Computer verbringen, und ist somit auch in sozialer Hinsicht etwas anders gepolt als die meisten Menschen in dieser schönen neuen Welt, welche seine Heimat darstellt — daher auch der Titel des Blogs. Ganz dem Cliché folgend hat sich der Autor im Lauf seines Lebens schon einigen seltsamen Entscheidungen hingegeben, welche nicht ganz zeitgemäß scheinen, zum Beispiel den Verzicht auf eine gute Abiturnote zu Gunsten der eigenen Freizeit, die Ableistung des Wehrdienstes bei der Bundeswehr, im Gegensatz zur Annahme der Fluchtmöglichkeiten des Wehrersatzdienstes, und dem Studium der Mathematik an der Universität zu Köln. Zu finden ist er derzeit in Hürth bei Köln, wo er es immer noch nicht geschafft hat, durch exzessives Verlinken der Wikipedia sich sponsorn zu lassen.

Ein Gedanke zu „Transparenz, Spielzeug der Kinder“

  1. Keine Ahnung, aber auf meinem iMac G4 ist das Terminal eigentlich nicht von Performance Problemen geplagt wenn ich es transparent habe. Deswegen ist bei mir auch permanent transparent, was den Vorteil erhöherter Übersichtlichkeit bringt wenn viele Programme gleichzeitig laufen.

Kommentar verfassen